Kreta

Rethymnon - Venezianische Zitadelle, Moschee Neratzes, Venezianische Loggia, Große Pforte/Porta Guora, Kirche des heiligen Franziskus, Rimondi-Brunnen am Olaktano-Platz.


Zitadelle in Rethymnon
Zitadelle in Rethymnon
Rethymnon ist nach Chania die drittgrößte Stadt auf der Insel Kreta.

In die spätminoische Zeit gehen die Anfänge der Stadt zurück. Die Venezianische Zitadelle diente zur Abwehr von Piraten und Türken. Doch konnten 1646 die Türken die Stadt einnehmen und erhoben sie zu ihrem Verwaltungszentrum.

Zahlreiche restaurierte Gebäude zeugen heute noch von dieser Zeit. Charakteristisch für die türkischen Gebäude sind die Holzerkerne, die Portale mit den gotischen Bögen stammen von den Venezianern und auch einige Minarette vervollständigen das Stadtbild.

Die Stadtansicht von Rethymnon ist wohl die schönste von Kreta, die auch einen besonderen Charme versprüht. Ein Besuch der Stadt lohnt immer. Im Sommer sind die Gassen der sehenswerten Altstadt und der Hafen mit der gut erhaltenen venezianischen Festung mit Urlauberströmen der nahe gelegenen Ferien-Resorts voll, die mit Vorliebe zum Bummeln, Shoppen und Essen kommen.

Leuchtturm von Rethymnon
Leuchtturm von Rethymnon
Wer die schönste Aussicht auf die Stadt und den Hafen erhaschen will, der sollte sich zur Venezianischen Zitadelle/Fortezza wenden und von dort den Blick schweifen lassen.

Von 1573 bis 1580 erbauten die Venezianer auf einer Halbinsel die Fortezza. 68 Jahre später - 1648 - kam sie in den Besitz der Türken. Von dem mächtigen Bollwerk sind nur der Haupteingangsbereich und einige Mauern erhalten geblieben. Von der ehemaligen Bebauung fehlt alles.

Flamiermeile ist die Hafenpromenade mit Cafés und Restaurants, die zum Verweilen einladen. Selbst nur ein Bummel ist lohnenswert.

Das ehemalige Gefängnis vor der Zitadelle beherbergt heute das Archäologische Museum von Rethymnon. Zu den interessantesten Ausstellungsstücken gehören die Fundstücke der regionalen Ausgrabungen wie beispielsweise aus der Präfektur von Rethymnon. Der Umfang der Ausstellung reicht von der Frühzeit bis zur römischen Epoche.

Die Moschee Neratzes war einst eine Kirche, die die Türken zur Moschee umgestalteten. Heute dient sie als Konzertsaal.

Rimondi-Brunnen in Rethymnon
Rimondi-Brunnen
Die Venezianische Loggia aus dem 16. Jahrhundert ist ein besonderer Besuchermagnet. Einst trafen sich hier Adlige um über Wirtschaft und Politik zu plaudern.

Weitere interessante Sehenswürdigkeiten sind die Kirche des heiligen Franziskus, die Große Pforte/Porta Guora und der Rimondi-Brunnen aus dem Jahre 1629 am Olaktano-Platz.

Ein Besuch im Museum für zeitgenössige Kunst ist auch lohnenswert. Gezeigt werden Werke der Moderne der griechischen Kunst. Namhafter Künstlern ist Lefteris Kanakakis.

Rethymnon besitzt als einzige größere Stadt von Kreta einen Sandstrand, der am Rande der Altstadt beginnt und sich kilometerlang in östliche Richtung erstreckt.

Ein besonderer Höhepunkt, den die Stadt alljährlich bietet, ist der Karneval von Rethymnon mit prächtig ausgestatteten Straßenumzug.

Sehenswürdigkeiten:
Logo  Venezianische Zitadelle/Fortezza
Logo  Moschee Neratzes
Logo  Venezianische Loggia
Logo  Große Pforte/Porta Guora
Logo  Kirche des heiligen Franziskus
Logo  Rimondi-Brunnen auf dem Olaktano-Platz
Logo  Archäologische Museum
Logo  Museum für zeitgenössige Kunst mit Werken von Lefteris Kanakakis

Events/Festivals:
Logo  ist der alljährlich stattfindende Karneval von Rethymnon