Spanienische Inseln - Balearen: Menorca


Maó - span. Mahó - heutige Inselhauptstadt von Menorca - Sehenswürdigkeiten:


Maó - spanisch: Mahó
Maó, die Inselhauptstadt, liegt am einzigen, einen sechs Kilometer langen Fjord der Balearen. In Maó ist heute noch der kulturelle Einfluss der Briten deutlich zu erkennen.

Bei einem Bummel durch den Carrer Hannover fallen einen an den Häusern die typisch englischen Architekturelemente wie die pestells - die Türöffner zum Niederdrücken - und die senkrecht zu öffnenden Schiebefenster auf. Diese sind nur hier einzigartig in Spanien anzutreffen.

Am besten sollten Sie Maó von der Seeseite her besuchen. Auf den Wällen und Klippen über dem ausgedehnten Hafengelände bietet die Stadt einen grandiosen Anblick.

Vom Hafen gelangt man über eine Treppe direkt ins Zentrum. Das Wirrwarr der zahlreichen Gäßchen kann einem schon zum Schwitzen bringen. Als Orientierungspunkt sollte man die oberhalb der Treppe stehende einschiffige Kirche Santa Maria - die im Jahre 1287 begonnen wurde - nehmen.

Ihr gegenüber erhebt sich das Rathaus - das Ajuntament. Neben ihm befindet sich die öffentliche Bibliothek, in der ein kleines Bibliotheksmuseum eingerichtet wurde.

Das wichtigste Museum von Maó beherbergt die Kirche Sant Francesc am anderen Ende der Carrer Isabel II.

Wer vom Hafen die Treppe hinaufgeht und sich nach links wendet, wird das rege Treiben des Fischmarktes erleben.

Markantestes Bauwerk auf dem Fischmarkt ist die Kirche Església del Carme, deren Fassade auf das Jahr 1751 datiert wird, obwohl 1941 eine grundlegende Sanierung erfolgte. Selbst die brennenden Kerzen sind elektrisch. Imposant ist noch das runde Glasfenster.

Gleich links neben der Kirche befindet sich die sogenannte Claustre del Carme, ein Kreuzgang, der einst zwischen den Jahren 1726 bis 1808 zu einem Kloster gehörte. Heute wird hier Obst- und Gemüsemarkt abgehalten.

Gegenüber liegt ein anderer Zugang zum Markt, bei dem sich die Sala d' Exposiciós del Claustre del Carme befindet. Dabei handelt es sich um eine ständige Ausstellung der Sammlung von Don Joan Hernandez Mora, einem Gelehrten der Stadt, der zwischen 1902 und 1984 lebte, und Dokumente zur Geschichte von Menorca sammelte. Zu den Objekten der Ausstellung gehört auch eine grandiose Kartensammlung (siehe Sehenswürdigkeiten).

Haupteinkaufsmeile von Maó ist der Carrer Dr. Orfila, eine Fußgängerzone, die sich von der Hafentreppe bis zum Plaça de I'Esplanada erstreckt.

Maó besitzt den zweitgrößten Naturhafen der Welt, der viele geschichtliche Ereignisse erzählen könnte.

Etwas außerhalb der Stadt stehen die Villen der Prominenz und der Millionäre.


Sehenswürdigkeiten in Maó


Der Baixamar - der Hafen ist eine militärische Meisterleistung. Auch der berühmte Admiral Andrea Doria konnte von ihm nur schwärmen.
Der Hafen ist mehr als drei Meilen lang und über 1000 Meter breit, besitzt einen ausreichenden Tiefgang, bot für eine ganze Flotte ausreichenden Wind- und Wetterschutz und besaß eine ausgezeichnete medizinische Versorgung. Bei Gefahr konnte das Hafenbecken durch die Festung Sant Felip verschlossen werden. Mit diesen militärischen Stärken und seiner Größe war und ist er vielleicht heute noch einzigartig im westlichen Mittelmeer.
Heute besucht man den Hafen um des Vergnügens wegen. Die Hafenmeile bietet ein immer noch steigendes gastronomisches Angebot, Unterhaltungsmöglichkeiten wie Bootsausflüge, Discotheken, Bars, Pubs und Souvenirsshops. Hier kann man bis tief in die Nacht, aber auch am Tag, sich aufhalten. Zudem finden Sie hier auch zahlreiche sportliche Aktivitäten.

Die Molí del Rei = Königsmühle - ist ein Mühlturm aus dem 18. Jahrhundert. Restauriert wurde er 2005, ausgebaut und dient heute als ökologisches Informationszentrum und umweltfreundlicher Souvenirshop. Es gibt eine Aussichtsplattform über Altstadt und Hafen.
Camí des Castell.

Die Collecció Hernández Sanz - Hernández Mora ist ein Museum, dass die jüngere Geschichte Menorcas präsentiert. Gezeigt werden antike Karten, historische Dokumente, Bücher, Möbel u. v. m.
Zu sehen ist dies im Obergeschoss des Claustre del Carme, Pl. del Carme, 5.

Auch sehenswert im Kreuzgang des ehemaligen Klosters Claustre del Carme ist Maós Lebensmittelmarkt, Plaça del Carme. Hier zwischen Arkadengängen Gemüse und Obst angeboten. Das Objekt wurde ab 1726 begonnen und ist bis heute nicht fertiggestellt. Wer den Markt besuchen möchte, sollte einige Zeit dafür einplanen.

Im Museo de Menorca Av. Doctor Guardià, s/n im Kloster Sant Francezc archäologische Relikte, Landkarten und historische Gemälde. Das Museum zeigt auch zeitgenössische Kunst. Hier finden Sie den reichsten Fundus Menorcas was Tradition, Brauchtum, Geschichte und Vorgeschichte betrifft. Die Ausstellung befindet sich im Kreuzgang des Franziskanerklosters, dass bereits im 15. Jahrhundert existierte.

Sant Francesc ist eine Kirche, an der fast ein ganzes Jahrhundert - von 1719 bis 1792 - gebaut wurde. Die lange Bauzeit verdanken wir heute dieses Gemisch an Baustilen.
Sie steht in der Plaça des Monestir. Gleich neben hier erhebt sich das Franziskanerkloster Sant Francesc, dass 1439 gegründet wurde.

Die oben bereits erwähnte Plaça de S'Esplanada führt zur Carrer de ses Moreres nach Osten in die Altstadt Maós. Hier im Shoppingviertel wechseln sich Boutiquen mit Souvenirläden ab zwischen denen Restaurants und Pubs zum Ausruhen einladen.
Die Bronzebüste zeigt den Maoneser Dr. Mateu Orfila, der als Begründer der Lehre von Giften der Toxikologie berühmt wurde. Einst war er im Pariser Institut Pasteur als führender Wissenschaftler seiner Zeit tätig.
Gelangen Sie ans Ende der Allee, führt rechts die Plaça Reial zum Stadttheater - dem Teatre Principal. In nördliche Richtung geht es von der Plaça zum neuen Busbahnhof und geradeaus zu dem Tor, durch das Barbarossa gelangte und die Stadt unterwarf, plünderte und mehr als 1000 Einwohner verschleppte.

Sehenswürdigkeiten:
Logo  Església del Carme am Fischmarkt
Logo  Claustre del Carme - Kreuzgang neben der Kirche
Logo  Collecció Hernández Sanz - Hernández Mora oder Sala d' Esposiciós
   del Claustre del Carme am Fischmarkt