Spanienische Inseln - Balearen: Ibiza


Ibiza-Stadt - Eivissa - mit Festungsanlage Almudaina, Kathedrale Santa Maria de las Nieves, Portal des ses Taules, Obelisco a los Corsarios, Altstadtviertel La Marina ...


Ibiza-Stadt = Eivissa - Kurze Einführung

Ibiza-Stadt
Teilansicht von Ibiza-Stadt
Ibiza-Stadt ist die Hauptstadt der gleichnamigen Insel im Mittelmeer.

Sie ermöglichst dem Besucher von zahlreichen Punkten traumhafte Ausblicke auf das Mittelmeer.

Vom Meer her hat man den schönsten Blick auf Ibiza-Stadt mit ihren Gassen und den weiß oder ockerfarbenen Häusern, auf die mächtige Festungsanlage Almudaina und der imposanten Kathedrale Santa Maria de las Nieves.

Der Hafen mit Jachten, Ausflugsschiffen und Fischerbooten rundet die äußerst malerische Stadtansicht zusätzlich noch ab.

Wer vom Flughafen kommt, dem bietet sich eine total andere Stadtansicht mit Autobahn vom Flughafen, Gewerbegebiet und Neustadt.

Es gibt aber Reste von Mandelbaumgärten, Olivenhainen und vereinzelten Fincas am Stadtrand, die dem Betrachter ein Bild veranschaulichen lassen, wie es einst einmal aussah.

Ibiza-Stadt mit Festung
Festungsanlage
Und das ist noch gar nicht solange her - in den 1960er-Jahren - von da an ist die Bevölkerungszahl auf mehr als das Doppelte angewachsen. Heute wohnen nicht weniger als ein Drittel von ihnen in der Inselhauptstadt.

In ihr gibt es aber an architektonischen Schönheiten wie auch in anderen schnell wachsenden Metropolen nur wenig zu entdecken.

Ibizas Hauptstadt hatte schon viele Namen, aber seit 1991 heißt sie katalanisch korrekt 'Eivissa'.

Wer aber Eivissa richtig kennenlernen möchte, der muss sich die Altstadt - die sich aus zwei Stadtteilen, der Oberstadt oder Dalt Vila mit den geschichtlich interessantesten Gebäuden und der Unterstadt mit ehemaligem Fischerviertel Sa Penya und das alte Hafengebiet La Marina - ansehen.


Sehenswürdigkeiten in Ibiza-Stadt = Eivissa

Ibiza-Stadt - Haupteingang
Der Haupteingang zur Oberstadt
Der bedeutendste Sakralbau ist die an strategisch wichtiger Stelle auf einem Hügel befindliche Hauptkirche Catedral Santa Maria de las Nieves auf der Plaça de la Catedral.
Schon die Karthager und Römer hatten hier ihre Tempel errichtet. Ihnen folgten für eine kurze Zeitspanne ein christlicher Sakralbau, der sich für viele Jahrhunderte eine arabische Moschee anschloss.
Nach dem Sieg über die Araber entstand durch die christlichen Eroberer ein Neubau einer Kirche, dessen Bauzeit sich über 300 Jahre hinzog und im Jahre 1592 seine Vollendung fand.
Es gab mehrere Umbauten, weshalb ihre einst gotische Grundkonstruktion nur noch am Glockenturm und wenigen anderen Stellen erkennbar ist.
Der heiligen Maria vom Schnee wurde die Catedral Santa Maria de las Nieves geweiht. Grund für diesen Namen ist der 5. August, ein Feiertag, der dem Tag der Eroberung dem 8. August, sehr nahe liegt.

Ibiza-Stadt -
Der Haupteingang
Wer die Oberstadt besucht und dies über dem Haupteingang tut - dem Portal des ses Taules, das eine Steintafel mit Wappen und Inschrift ziert und von zwei kopflosen Römerstatuen flankiert ist, der wird an die Fertigstellung der Befestigungsanlage unter Philipp II. 1585 erinnert.
Kaiser Karl V. - als spanischer König Carlos I. - hatte 1554 den Auftrag erteilt, um die Stadt vor maurischen und türkischen Piraten zu schützen.
Der italienische Baumeister Calvi hatte die Bollwerke der Karthager, Römer und Araber architektonisch und zweckmäßig in die Festungsmauern integriert, dessen Aussehen heute noch der Betrachter bewundern kann.

Gleich neben der Kathedrale in der Oberstadt befindet sich das Museu Arqueológic d'Eivissa i Formentera. In seiner Dauerausstellung werden prähistorische Relikte aus punischer, römischer und arabischer Epoche gezeigt.

Ibiza-Stadt - Catedral
Catedral Santa Maria de
las Nieves
In der Via Romana - es liegt etwas abseits der anderen Sehenswürdigkeiten - gibt es noch das Museu Arqueológic del Puig des Molins.
Es befindet sich auf dem Puig des Molins - einen Nebenhügel - der den Phöniziern, nachdem sie Ende des 7. Jahrhunderts v. Chr. im Zentrum des heutigen Ibiza die Stadt gegründet hatten, einen Totenhügel begannen, den später noch die Römer fortsetzten.
Die Altstadt und die sich schließlich über eine Fläche von mehr als 10.000 Quadratmetern ausbreitende einstige Totenstadt gehören heute zum Weltkulturerbe.

In der Oberstadt steht nahe dem Portal des ses Taules in der Ronda Narcis Puget das Museu d'Art Contemporani. Das Museum gehört zu den ältesten Museen Spaniens. Gezeigt werden zeitgenössische Kunst ibizenkischer und ausländischer Maler.

Ibiza-Stadt - Barockkirche Santa Domingo
Barockkirche Santa Domingo
Der Obelisco a los Corsarios - Korsarendenkmal - ist dem Korsaren-Anführer Antoni Riquer gewidmet, der nicht nur Piratenschiffe kaperte, sondern der es auch fertig brachte, den englischen Zweimaster 'Felicity' als größten Fang im Jahre 1806 ganz in der Nähe des Hafens zu entern.

Weitere Sehenswürdigkeiten auf dem Markt ist die Kirche Sant Elm - eine ehemalige Fischerkapelle, das Convent Cristòfol und Església Hospitalet, eine der ältesten Kirchen der Stadt. Interessant ist auch die Barockkirche Santa Domingo mit ihren roten Kuppeldächern gegenüber der Plaça d'Espanya.

Sehenswürdigkeiten

Logo  Catedral Santa Maria de las Nieves = Kathedrale der heiligen Maria vom Schnee
Logo  Festungsanlage
Logo  Museu Arqueológic d'Eivissa i Formentera
Logo  Museu Arqueológic del Puig des Molins
Logo  Museu d'Art Contemporani
Logo  Portal des ses Taules
Logo  Obelisco a los Corsarios - Korsarendenkmal
Logo  Barockkirche Santa Domingo
Logo  Església Hospitalet - eine der ältesten Kirchen der Stadt
Logo  Unterstadt mit ehemaligem Fischerviertel Sa Penya und das alte Hafengebiet
    La Marina