Berlin - Sehenswürdigkeiten: Brandenburger Tor, Berliner Dom, Fernsehturm, Reichstag, Potsdamer Platz, Museumsinsel - Veranstaltungen


Ein kurzer Umriss der Geschichte von Berlin





Berlin - das große Zentrum - die City - die Mitte


Unter den Linden und Bebelplatz
Das Brandenburger Tor
Brandenburger Tor
Brandenburger Tor (eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten)
Das Brandenburger Tor ist der grandiose Abschluss der Prachtstraße "Unter den Linden". Zwischen 1788 und 1791 schuf Carl Gotthard Langhans das Brandenburger Tor. Vorbild für dieses Bauwerk war das Propyläen auf der Akropolis in Athen. Die Quadriga mit Siegesgöttin fertigte Johann Gottfried Schadows.
Nach der Niederlage Preußen hatte Napoleon Bonaparte die Skulpturengruppe nach Paris bringen lassen, von wo sie 1814 wieder zurück kam. Nach dem Krieg begann der Wiederaufbau des Brandenburger Tores.

Humboldt-Universität zu Berlin
Friedrich II., auch Friedrich der Große oder der Alte Fritz genannt, ließ nach den Bauplänen von Johann Boumanns den Älteren zwischen 1748 und 1753 ein Palais für seinen Bruder Heinrich errichten.
Das Gebäude wurde 1810 für die 1809 gegründete Friedrich-Wilhelms-Universität, die heutige Humboldt-Universität zu Berlin freigegeben. Im Herbst 1810 nahm sie den Lehrbetrieb auf.

Neue Wache
Die Neue Wache ist das erste Haus in Berlin, das Karl Friedrich Schinkel zwischen 1816-18 errichtete. Vor diesem Gebäude fand zu DDR-Zeiten die Wachablösung statt.

Zeughaus
Das 1695 errichtete Zeughaus diente einst als Waffenarsenal. Das Deutsche Historische Museum übernahm 1990 das Gebäude. Die im Innenhof aufgestellte Barockskulptur von Andreas Schlüter, die in 22 Masken sterbende Krieger zeigt, gilt als eines der Hauptwerke des Barocks.

Deutsche Staatsoper (Unter den Linden - Bebelplatz)
Rotes Rathaus
Rotes Rathaus
Für viele ist das schönste Gebäude "Unter den Linden" und am "Bebelplatz" die Deutsche Staatsoper. Entworfen wurde sie nach den Pläne von Georg Wenzeslaus von Knobelsdorf im Stil eines korinthischen Tempels und gebaut von 1741 bis 1743.

Alte Bibliothek
Auf dem Bebelplatz präsentiert sich zwischen Bauwerken im klassizistischen Stil die Alte Bibliothek, die in ihrem Aussehen dem Wiener Barockstil gleicht. Erbaut wurde das auch als Kommode bezeichnete Gebäude zwischen 1775 und 1780.

St.-Hedwigs-Kathedrale
Auf dem Bebelplatz empfindlich, erhebt sich die von 1747 bis 1773 errichtete St.-Hedwigs-Kathedrale, die Bischofskirche des Bistums Berlin. In ihrer Form gleich sie dem römischen Pantheon. Sie ist dem Schutzheiligen Schlesiens geweiht.

Berliner Dom
Auf Wunsch von Wilhelm II. wurde im Jahre 1893 der Berliner Dom errichtet. Sie wurde die Hauptkirche des preußischen Protestantismus. Die 95 Hohenzollern-Sarkophage sind sehenswert.

Museumsinsel
Lohnenswert ist der Besuch der Museumsinsel. Schinkel hat die fünf Museen als antike Tempelanlage entworfen. Als Hauptwerk des romantischen Klassizismus gilt das Alte Museum. Ernst von Ihne konzipierte das Bodemuseum im Stil des Neobarocks. Das älteste Architekturmuseum der Welt ist das Pergamonmuseum. Errichtet wurde es zwischen 1913 und 1930. Das größte Schauobjekt dieser Sammlung antiker Gegenstände ist der Pergamonaltar.
Während des 2. Weltkrieges wurde die Museumsinsel schwer beschädigt.

Nikolaiviertel
1987 wurde das Viertel rund um die Nikolaikirche wiederaufgebaut.

Nikolaikirche
Die älteste Pfarrkirche von Berlin ist die Nikolaikirche. Sie dient aber heute nicht mehr diesem Zwecke, sondern ist Konzertsaal, Ausstellungsfläche bzw. Tagungsraum.

Ephraimpalais
An der Ecke Poststraße liegt das zwischen 1761 und 1764 errichtete Ephraimpalais, ein Kleinod im Rokoko-Stil. Es wird heute vom Stadtmuseum Berlin genutzt, wo Sonderausstellungen zu breit gefächerten Themen der Geschichte und Kultur Berlins gezeigt werden.

Gendarmenmarkt
Wie aus einem Ei gepellt, präsentieren sich auf dem Gendarmenmarkt zwei fast baugleiche Gotteshäuser: zum einen der Französische zum anderen der Deutsche Dom. Beide flankieren das 1984 wiedereröffnete Schauspielhaus, das heute als Konzerthaus genutzt wird. Alle drei Gebäude sind ein Ensemble im klassizistischen Stil. Im Französischem Dom befindet sich in der Turmkuppel ein 60-teiliges Geläut.
Fernsehturm Berlin
Fernsehturm Berlin
Die Platzmitte schmückt das von Reinhold Begas 1871 gefertigte Schiller-Denkmal.

Alexanderplatz
Der Neptunbrunnen auf dem Alexanderplatz wurde auch von Reinhold Begas im Jahre 1891 geschaffen. Die Gegenstände zu Füßen des Flussgottes versinnbildlichen Elbe, Rhein, Oder und Weichsel. Im Aussehen ähnelt der Brunnen dem von Berninis Verströmebrunnen in Rom.
Interessant auf dem Alexanderplatz ist noch die Weltzeituhr, die einem zeigt wie die Stunde in einer anderen Stadt geschlagen hat.

Fernsehturm
Das höchste Bauwerk von Berlin ist der zwischen 1965 und 1969 erbaute 365 Meter hohe Fernsehturm in der Panoramastraße 1A, 10178 Berlin. In der Kugel in 200 Meter Höhe befindet sich ein Restaurant, in dem die Gäste einmal in der Stunde um die Achse des Turmes gedreht werden und so, einen Rundumblick der Hauptstadt erhaschen können.

Rotes Rathaus
An Stelle eines Vorgängerbaues errichtete man im 19. Jahrhundert das Berliner Rathaus in der Rathausstr. 15, das wegen seiner Roten Ziegel auch "Rotes Rathaus" genannt wird.


Fasanenstraße, Kurfürstendamm und Savignyplatz


Fasanenstraße
Zu den schönsten Straßen von Berlin gehört die südlich des Kurfürstendamm gelegene Fasanenstraße. Bei diesen Bauwerken handelt es sich um sogenannte Gründerzeitvillen. Die Villa Nr. 25 ist nach dem Architekten Hans Grisebach genannt, in der die renomierte Pels-Leusden-Galerie untergebracht ist. Fasanenstraße 24 ist das älteste Wohnhaus der Straße, in ihm befindet sich das Käthe-Kollwitz-Museum.

Kurfürstendamm
Der Kurfürstendamm ist die berühmte Einkaufsstraße von Berlin. Sie wird salopp auch als Ku'damm bezeichnet und erstreckt sich vom Breitscheid- bis zum Rathenauplatz. Im 16. Jahrhundert war sie Teil des Reitwegs zum Schloss Grunewald.

Savignyplatz
Interessant ist nicht, dass vom Savignyplatz die Straßen strahlenförmig abzweigen, sondern das er die Gastlichkeit der Berliner Prominenz aus Politik und Kultur ist. Im "Florian" am Savignyplatz sieht man wer Rang und Namen hat. Der "Diener" in der Grolmanstraße und die "Paris Bar" in der Kantstraße sind Treffpunkte der Promis aus der Film- und Bühnenwelt.


Wussten Sie ...
dass die Nikolaikirche - die älteste Pfarrkirche von Berlin ist ?